Die Fastnacht ist zu Ende, die Trauer war groß,
doch wir Krokoguggler sehen in die Zukunft!

Am Rosenmontag, den 27.02.2006, trafen wir uns beim Rudl in Rheinsheim,
da wir beim dortigen Umzug mit marschieren. Ein großes Büfett war angerichtet,
zu Trinken gab’s auch genug und nach ein paar Liedern ging’s los Richtung Aufstellung.
Das Wetter meinte es besonders gut mit uns, die Sonne schien vom blauen Himmel
und viel Volk stand am Straßenrand. Wir spielten unser neues Programm und man
hatte den Eindruck hier war echt gute Stimmung, doch auch dieser Umzug
hatte ein Ende. Wir trafen uns anschließend im Gugglerheim und wurden
gegen 18.30 Uhr von mehreren Feuerwehrfahrzeugen abgeholt, um in Lingenfeld
im Feuerwehrhaus auf einem 50. Geburtstag zu spielen. Die Überraschung
war wohl gelungen, wie man so hörte. Faschingsdienstag, den 28.02.2006,
war Frühstück im Gugglerheim angesagt, wir waren zwar nicht besonders
viele zu so früher Stund, aber es hat wieder viel Spaß gemacht. Um 11.30 Uhr
wurden wir mit dem Bus abgeholt und nach Mechtersheim zum Umzug gefahren.
Treffpunkt war das Elternhaus von Benne Wolf, dort brodelte schon die Gulaschkanone
vor sich hin, die uns nach dem Umzug wieder zu Kräften verhelfen sollte,
denn bis Mitternacht zur Fastnachtsverbrennung am Gugglerheim war es
noch lange hin. Zuerst ging’s jetzt gleich zur Aufstellung, um auch hier
in Mechtersheim für gute Stimmung am Straßenrand zu sorgen. Man merkt
immer gleich, dass die Menschen hier in der Pfalz anders sind als auf allen
anderen Umzügen, die wir sonst mitlaufen. Die Stimmung ist einfach grandios hier,
dieser Umzug machte mit am meisten Spaß von allen. Ein besonderes Highlight
war unser Gastspiel im Hotel Pfälzer Hof, einem unserer Sponsoren, dort wurden
wir schon von einer Gruppe, ich sage mal älteren Herrschaften erwartet, die uns
schon 2004 hier gehört hatten. Sie veranstalteten eine Polonäse durchs Hotel
und tanzten einige Runden zu unserer Musik, ein wirklich super Abschluss
für den heutigen Umzug. Zurück zu unserem Ausgangspunkt bei Benne und
seinen Eltern, denn dort wartete die Gulaschkanone auf uns und was zu Trinken.
Es wurde noch ein geselliger Abend hier, denn Rolf ein paar andere und Ich
fingen eine kleine Session an, spielten neue und alte Songs und immer mehr
unserer Guggler setzten mit ein. So macht Party richtig Spaß, mit Freunden
einfach einen schönen Abend zaubern, das ist eine Kunst. Vielen Dank noch
an unsere Köche Christian, Benne und natürlich an Benne’s Eltern für
Ihre Gastfreundschaft. Im Gugglerhaus waren wir dann gegen 20 Uhr.
Sooo, wie bekommt man 4 Stunden rum, wenn doch bei den meisten
schon ziemlich die Luft raus ist? Natürlich Guggler – Like, gute Musik,
noch was zu Trinken, ein bisschen die letzten Tage Revue passieren lassen
und dann ist auch schon Neujahr da. Hoppla, da hab ich wohl was verwechselt,
aber es hat schon ein bisschen was davon, denn wenn wir die Fastnacht
verbrennen, ist ja das närrische Jahr vorbei, also beginnt bald wieder
ein Neues. Rolf unser Vorstand, legte die extra angefertigte Puppe, auf unseren
kleinen Scheiterhaufen und zur Musik unserer Freunde vom Musikverein
Oberhausen, die sich rechtzeitig bei uns eingefunden hatten, konnten wir
unserer Trauer so richtig freien Lauf lassen. Dieses Jahr waren wir schon
fast 50 Fastnachter, die diesem Brauchtum noch frönen, vielleicht sind
wir 2007 wieder ein paar mehr, denn auch in Oberhausen sollte dieses Ritual
nicht in Vergessenheit geraten. Deshalb bedanken wir uns nochmals ganz
herzlich bei unseren Fastnachtskameraden vom Musikverein Oberhausen,
die wieder mal mit uns eine schöne Mitternachtsstunde verbracht haben.
So ich glaube das war’s jetzt aber! Halt, wir müssen uns auch noch bedanken
bei allen Treffpunkten für Speis und Trank, die da sind Familie Braun – Kronau,
Familie Flügge und Winter – Philippsburg, Familie Müller – Rheinhausen,
Familie Rudt - Rheinsheim, Familie Kühnle – Oberhausen für Ihre Betreuung
und unserem “Chef de Cousine“ Christian Schmitt – Lingenfeld, natürlich ist
hiermit auch allen anderen aktiven wie passiven Mitgliedern gedankt, die uns
während dieser Kampagne, die so wie bestimmt nicht nur ich meine eine
schöne Kampagne war, unterstützt haben. Der Abschluss der Kampagne fand
in unserer alljährlichen Trauerfeier mit Fischessen sein Ende. Um eine
gelungene Fastnachtskampagne als Verein ablegen zu können, bedarf es
das Zutun von jedem einzelnen Mitglied und darum ist es wichtig sich
selbst ab und zu die Frage zu stellen, hab ich noch Spaß daran Musik zu machen
und vor allem mit soviel verschiedenen Charakteren, die unter einen Hut
zu bringen nicht immer einfach ist, eine Krokoguggler-Familie zu sein.
Familie, dass sagt doch schon alles aus, auch in Familien sind nicht immer
alle einer Meinung und es wird bei uns auch nicht anders sein. Das als
kleine Anregung für unsere Krokoguggler- Zukunft.
Viele Grüße an alle Gugglerfreunde und die, die es noch werden wollen
Euer Webmaster UF