Umzüge in Altlußheim, Büchenau und Fastnachtsverbrennung

Altlußheim, Montag, den 04.02.2008, trafen wir uns bei
Familie Rothermel ab 11.00 Uhr. In einer ausgebauten Scheuer,
einem Partyraum in ca. 5 Metern Höhe, gab es wie letztes Jahr
reichlich zu Essen, von Gulaschsuppe bis Chili Con Carne und
Getränken war alles vorhanden, vielen Dank dafür.
Gute Stimmung und ein bisschen Musik und schon hieß es
Aufbruch zum Umzug. Viele Menschen am Straßenrand,
bunt geschmückte Strassen und bei regenfreiem Wetter,
war dieser Umzug wieder mol schee. Kurz gespielt in der Halle
in Altlußheim, noch ein kurzer Abstecher zu Familie Rothermel,
das hieß natürlich noch einmal richtig gestärkt, wurde es für
die meisten heute mal nicht so spät, denn morgen wartete unser
letzter Umzug auf uns in Büchenau.
Dienstag, den 05.02.2008, war Frühstück ab 10.00 Uhr
im Gugglerheim angesagt, wir waren zwar nicht komplett
zu so früher Stund, aber es hat wieder viel Spaß gemacht.
Zum Umzug in Büchenau fuhren wir mit Fahrgemeinschaften
und bis zum Beginn des Zuges reeegnete es Bindfäden.
Der Umzug begann und der Regengott hatte ein Einsehen,
es blieb trocken bis zum Ende. Nach Ende des Umzuges trafen
sich 40 Guggler im “Vogelpark“ in Oberhausen zum
gemeinschaftlichen italienischen Schmausen.
Anschließend ging’s ins Krokoguggler Vereinsheim, um dort
die Vorbereitungen zur Fastnachtsverbrennung zu treffen.
So gegen 21.30 Uhr trafen dann unsere Freunde
die “Karpfenstecher Guggies“ aus Rheinhausen ein.
Sie waren schlumpelig verkleidet, ein bisschen rußig
im Gesicht, und sie brachten gute Stimmung mit.
Nach ein paar auflockernden Gesprächen hielt es keinen
mehr auf seinem Platz. Mit Gesangseinlagen und Polonaise wurde
gefeiert bis kurz vor 24.00 Uhr. Das Feuer war gerichtet und gebrannt
hatte es auch, als der Mitternachtsgong erklang, das war Brauch.
Symbolisch die Fasenacht zu verbrennen,
hatte dieses Jahr Brigitte Kühnle die Ehr.
Dann unsere Instrumente hervor, denn wir spielten wie
letztes Jahr selbst einige Lieder und der Musikverein
Oberhausen kurz danach, stimmte auch gleich mit ein.
So trauerten wir wie jedes Jahr wieder, oh Fastnacht
komm doch bald wieder. Wir danken allen, die mit uns
haben die Fastnacht verbracht, den Karpfenstecher Guggies,
dem Musikverein Oberhausen, den Aktiven, Passiven
und allen Helfern und Spendern. Halt, wir bedanken uns auch
noch bei allen Treffpunkten für Speis und Trank, die da sind
Familie Braun – Kronau, Familie Flügge und Winter – Philippsburg,
Familie Hambsch und Nissel – Oberhausen/Rheinhausen,
Familie Rothermel – Altlußheim und Familie Kühnle – Oberhausen
für Ihre Betreuung. Der Abschluss der Kampagne fand in unserer
alljährlichen Trauerfeier mit Fischessen sein Ende,
doch so traurig sind wir diesmal gar nicht, denn es hat alles
super geklappt. Die Pause bis zur ersten Probe ist dieses Jahr
nicht lang, am Mittwoch, den 19.03.2008 um 19.30 Uhr im
Wellensiek geht’s voraussichtlich wieder ran.
Doch müssen sich einige von uns schon früher mol treffe,
denn neue Lieder lasse sich net oifach so aus de Lippe presse.
Denn unsre Jugend möcht Lieder wo die Junge so höre,
mir alde uf de Prunksitzungen was do am beschde a kömmt.
Mir wärre do een Middelweg finne, Musik halt für alle mögliche Sinne.

Also macht’s gut alle miteinander und haltet die Ohren steif

Bis bald
Euer Webmaster UF