Indianer in Oberhausen beim Ferienprogramm der Krokoguggler

Ferienprogramm 2008

Die 1.Owerhaiser Krokoguggler hatten vom 01.08.08 bis 02.08.08
zum Kinderferienprogramm der Gemeinde Oberhausen-Rheinhausen,
10 Kinder zwischen 8 und 10 Jahren eingeladen, mit uns einen
lustigen Freitagabend und eine spannende Nacht zu erleben.
Mit von der Party waren auch 4 Gugglerkinder. Nachdem alle Kinder,
so gegen 16.15 Uhr vollzählig, im Gugglerhaus eingetroffen waren,
wurde sogleich ein lustiges Kennenlern-Spiel, von unseren beiden
Ferienprogramm Betreuerinnen Sabine Herberger und Christel Schwab,
mit den Kindern gespielt. Schon jetzt wurde viel gelacht und jeder
mit seinem Namen bekannt gemacht. Auf der Terrasse wurde alsbald
Platz genommen, die ersten Getränke hatte jeder bekommen
und es wurde allen erklärt, das Thema unseres diesjährigen
Ferientages lautete, Indianer in Oberhausen und am Ende
wollen wir auch so aussehen. Begonnen wurde damit,
aus Ton Kugeln und andere Formen zu kneten, um am Ende,
nachdem sie im Backofen getrocknet waren, eine Kette zu basteln.
Die zweite Aktion, wohl die interessanteste, begann damit, leere
und vorgrundierte Blechdosen zu bemalen, aus denen am Schluss
jeder seine eigene Trommel gebastelt hatte. Manche hatten zweier
und andere wiederum dreier Trommeln. Unter Anleitung wurden
nun die Trommelschlegel gefertigt, die aus einem Tennisball
an einem Rundholz als Stiel befestigt, bestanden und anschließend
mit Leder überzogen wurden. Ein von allen Seiten geforderter Wunsch
“Wir haben Hunger, Hunger, Hunger“, wurde natürlich gleich in die Tat
umgesetzt und unter Mithilfe von Brigitte Kühnle, Erika Nissel,
Iris Flügge, Gerhard Nissel, Paul Kühnle und meiner Wenigkeit.
Es gab Spaghetti mit Hackfleisch oder Tomatensoße und grünen Salat
mit Tomaten. Die Teller waren Ratz Fatz leergegessen und schon
ging es weiter mit dem Anfertigen des nächsten Teiles
unserer Indianerausrüstung. Unsere kleinen Indianer durften
jetzt Ihren Kopfschmuck herstellen, bestehend aus einem
Lederstirnband, verziert mit Perlen, Federn und anderen
indianischen Utensilien. Nun stand das gemeinsame Erlernen
eines Trommelschlages zum Lied
“Da sprach der alte Häuptling der Indianer,
wild ist der Westen schwer ist der Beruf“
auf dem Programm, das wir einstudierten, um es am
Samstagmorgen als Überraschung für die Eltern unserer
kleinen Indianer zum Besten zu geben.
Nach einigen gemeinsamen Spielen auf unserem Rasen hinterm
Vereinsheim, der Abend dämmerte schon, wurde das Lagerfeuer
von Patrick Braun und Gerhard Nissel entzündet. Ist ja klar,
dass das zum Gelingen eines klassischen Indianerpalavers gehört.
Unser Lied wurde noch mehr als einmal gesungen, begleitet von
Jutta Braun auf Ihrer Gitarre, Marshmallow’s wurden ins Feuer
gehalten und eine kurze Nachtwanderung mit Fackeln, stand auch noch
auf dem Plan. Nach kurzer Vorbereitung ging’s auch schon los und
so mancher kleine Indianer war froh, bald wieder im Wigwam,
unserem Vereinsheim, Schutz zu finden. Die Uhr schlug zur Schlafenszeit,
das Nachtlager der Indianerbande im Guggler -Wigwam
war auch schon bereit. Zwei tolle Geschichten wurden noch bei
Kerzenschein von Christel Schwab erzählt und so nach und nach,
wurden nicht nur von unseren kleinen die Schäfchen gezählt.
Die Nacht war ruhig, weder Wolf noch Bär wollte uns stören,
der Tag erwachte und die ersten Indianer waren so um 6.30 Uhr
wieder zu hören. Zusammen gefrühstückt, das machte allen viel Spaß,
ein Spiel noch gespielt, denn um 10.00 Uhr standen erst die
Postkutschen bereit. Den letzten Schliff um ein richtiger Indianer zu sein,
um den kümmerte sich nun Christel Schwab. Ein jeder bekam seine
Kriegsbemalung und das Ganze sah schon sehr abenteuerlich aus.
Den Kopfschmuck angelegt, die Ketten um den Hals und ein jeder
holte seine Trommel herbei, eine Generalprobe unseres Liedes stand
nämlich noch an und schon kamen die ersten Eltern,
um Ihre kleinen Indianer abzuholen. Kurz gesagt, es kam super bei
den Eltern an, nur als Sie erfuhren, dass Alle ihre gebastelten
Trommeln mit nach Hause nehmen durften, waren einige der Meinung,
das könnte ja laut werden zuhause. Man verabschiedete sich und
nicht nur ich glaube, dass es allen sehr gefallen hat und wir uns
nächstes Jahr wieder etwas Neues einfallen lassen werden.
Nachdem alle Zelte abgebrochen waren, noch einige gemütliche Minuten
zusammen sitzen und gegen Mittag waren auch wir wieder
alle in unserem Wigwam, nämlich zu Hause.
Bedanken möchten wir uns herzlich bei Euch, unseren kleinen
Indianerinnen und Indianern, die da waren: Pascal, Christian, Annkatrin,
Tobias, T.J., Bastian, Luca, Anika, Laura, Anna Maria,
Janine, Silvana, Maja und Eva, dass Ihr so toll mitgemacht habt
bei unserem Ferienprogramm. Es hat uns auf jeden Fall so viel Spaß
gemacht wie Euch, denn wir waren glaube ich, schon eine tolle Indianerbande.
Danke im Namen unseres Vereines möchte ich vor Allem an unsere
2 Ferienprogramm Verantwortlichen für Planung und Durchführung,
Sabine Herberger und Christel Schwab aussprechen. Unterstützt wurden
Sie von: Brigitte Kühnle, Erika Nissel, Iris Flügge, Jutta Braun,
Manuela Nissel, Eva Herberger, Gerhard Nissel, Michael Schwab,
Patrick Braun, Paul Kühnle und Uwe Flügge. Wir wünschen Allen einen
schönen August und wir Guggler haben am Mo. 01.09.08 19.30 Uhr
Gesamtbläserprobe und am Mi. 03.09.08 19.30 Uhr Gesamtprobe
im Gugglerhaus. Mit der Bitte um vollzähliges Erscheinen,
da wir am So. 07.09.08 in Mölsheim beim Kerweumzug spielen.
Bis bald Euer 1.Vorstand und Webmaster UF
Uwe Flügge